Weiß und blau   —   Ein Ostwestfale in Oberbayern

via GIPHY

STAR TREK

Das unentdeckte Land ...

• Meine Lieblings-Episoden aller Star Trek-Serien

• Und natürlich die Kinofilme

• Hörspiele, Musik und Comics zu Star Trek

 
Zwar habe ich mir schon als Kind hin und wieder die Classic-Episoden mit Captain Kirk angeschaut, doch ein Fan von Star Trek bin ich erst in 1990ern geworden durch die Serie "Star Trek – The Next Generation" (lief damals im Nachmittagsprogramm des ZDF, später dann bei SAT1). TNG wird daher stets meine Lieblingsserie bleiben.  

Fedcon Geeks     


Die 1990er waren die "Hochzeit" von Star Trek: Neben TNG gab es auch noch "Deep Space Nine" und "Raumschiff Voyager". Fast jeden Tag lief auf einem TV-Sender Star Trek: Nachmittags (und nachts als Wiederholung) "The Next Generation", freitags im Abendprogramm die Voyager und am Wochenende Wiederholungen von "Star Trek – The Original Series". 

Aktuell laufen Wiederholungen der Star Trek-Serien leider nur noch bei Tele 5 und Sky. Aber immerhin haben die Kinofilme von J.J. Abrams dafür gesorgt, dass Star Trek endlich wieder mehr in den Blickpunkt des Interesses gerückt ist. Und mit "Discovery" gibt es sogar wieder eine aktuelle TV-Serie.



    
Meine Lieblings-Episoden aller Star Trek-Serien

(TOS = Star Trek - The Original Series; TNG = Star Trek - The Next Generation; DS9 = Star Trek - Deep Space Nine; VOY = Star Trek Yovager; ENT = Star Trek Enterprise):  

  • Epigonen
    (A Piece Of The Action, TOS)
    Auf einem Planeten geht es zu wie im Chicago der 20er Jahre: Brutale Bandenkriege beherrschen die Straßen und bedrohen jeden...
     
  • Ein Paralleluniversum
    (Mirror, Mirror, TOS)
    Durch einen Ionensturm landen Kirk & Co. auf einer anderen Enterprise, die sich in einem Paralleluniversum befindet...
     
  • Immer die Last mit den Tribbles
    (Trials And Tribble-ations, TOS)
    Um den klingonischen Spion Darvin aufzuhalten, beamen Sisko, Dax, Bashir und O´Brien 200 Jahre in die Vergangenheit zurück auf die Enterprise von Captain Kirk, um schädliche Eingriffe in den Lauf der Geschichte zu verhindern... 
     
  • Griff in die Geschichte
    (The City On The Edge Of Forever, TOS)
    Durch ein Zeitportal gelangen Kirk, Spock und McCoy ins Amerika der dreißiger Jahre...
     
  • In den Händen der Borg / Angriffsziel Erde
    (The Best Of Both Worlds, Part I / Part II, TNG)
    Captain Picard wird von den Borg assimiliert. Widerstand scheint zwecklos...
     
  • Die alte Enterprise
    (Yesterday's Enterprise, TNG)
    Die Enterprise NCC-1701-C, also das Vorgängerschiff von Captain Picards Enterprise-D, wird durch eine Anomalität in der Zeit rund 20 Jahre nach vorne geworfen, wodurch sich die Geschichte verändert...
     
  • Die Verschwörung
    (Conspiracy, TNG)
    Captain Picard erhält von einigen anderen Starfleetcaptains bei einem geheimen Treffen die Warnung, dass es eine Verschwörung in den obersten Bereichen der Sternenflotte geben soll...
     
  • Sherlock Data Holmes
    (Elementary, Dear Data, TNG)
    Data und Geordi wollen auf dem Holodeck einen Sherlock Holmes-Fall lösen. Data spielt Sherlock Holmes, Geordi übernimmt die Rolle des Watson...



       
  • Das Haus des Quark
    (The House Of Quark, DS9)
    Um seine Geschäfte zu verbessern, lügt Quark über die Ermordung eines Klingonen, muss dann aber nach klingonischer Tradition der neue Ehemann der Witwe werden...

  • Skorpion, Teil 1 / Teil 2
    (Scorpion, Part I / Part II, VOY)
    Als die Crew in ein gefährliches Borg-Territorium vorstößt, wird sie Zeuge der fast völligen Vernichtung einer Borg-Armada durch eine mysteriöse Lebensform, die sowohl gegen die Waffen der Borg als auch gegen die der Voyager immun ist...

  • Ein Jahr Hölle, Teil 1 / Teil 2
    (
    Year Of Hell, Part I / Part II, VOY)
    Die Geschichte des Universums wird verändert und die Voyager sieht sich mit einem tödlichen Schiff der Krenim unter deren abtrünnigem Führer Annorax konfrontiert...

  • Doppeltes Spiel
    (The Andorian Incident, ENT)
    Die Enterprise-Crew trifft in einem alten vulkanischen Kloster auf eine Gruppe Andorianer...
     


Und natürlich die Kinofilme

Mein absoluter Lieblingsfilm ist bis heute Teil 6: "Star Trek: Das unentdeckte Land".
Captain Kirk soll dafür sorgen, dass der klingonische Kanzler sicher zu einer Friedenskonferenz eskortiert wird. Doch dann wird das klingonische Raumschiff mit Torpedos beschossen und der Kanzler von zwei Killern getötet. Alles deutet darauf hin, dass die Angreifer von der Enterprise kommen. Kirk und Dr. McCoy werden vor ein klingonisches Gericht gestellt und zu lebenslanger Haft in einer berüchtigten klingonischen Strafanlage verurteilt. Doch Kirk kann sich auf seinen Freund Spock verlassen, der ihn befreit und eine intergalaktische Verschwörung aufdeckt ...

 
Ebenfalls sehenswert sind ...

  • Teil 2: "Star Trek: Der Zorn des Khan"
    Dem Bösewicht Khan, verantwortlich für die Eugenischen Kriege auf der Erde und von Kirk auf einem einsamen Planten ausgesetzt, gelingt die Flucht. Er hat nur ein Ziel: Rache nehmen an Kirk. Leider gelingt es ihm, Kirks Ex-Freundin Dr. Marcus und den gemeinsamen Sohn, von dem Kirk erst seit kurzer Zeit weiß, in seine Gewalt zu bringen ...
     
  • Teil 4: "Star Trek: Zurück in die Gegenwart"
    Die Erde wird angegriffen von einer geheimnisvollen Sonde, die eigentlich nur Kontakt aufnehmen will zu den Buckelwalen auf der Erde. Doch Buckelwale sind längst ausgestorben. Kirk und seine Crew reisen also mit einem klingonischen Raumschiff ins 20. Jahrhundert zurück nach San Francisco, um von dort Buckelwale zu holen. Doch dies ist leichter gesagt als getan ...
     
  • Teil 8: "Star Trek: Der erste Kontakt"
    Die Borg greifen die Erde an. Als dies dank des Eingreifens der Enterprise misslingt, reisen die Borg ins 22. Jahrhundert zurück. Ihr Ziel: Den ersten Warp-Flug eines Erden-Menschen und damit den "ersten Kontakt" zwischen den Menschen und den Vulkaniern verhindern. Die Enterprise mit Captain Picard reist hinterher, um dieses Ansinnen der Borg zu vereiteln. Insbesondere für Picard, der immer noch darunter leidet, selbst mal für kurze Zeit eine Borg-Drohne gewesen zu sein, kommt es zu unangenehmen Konflikten mit den Borg ...
     

Mr. Spock und Captain KirkDagegen waren Teil 10: "Star Trek: Nemesis" und vor allem Teil 5: "Star Trek: Am Rande des Universums" eine große Enttäuschung. "Nemesis" ist ein sehr lustlos und uninspiriert wirkender Streifen. Insbesondere die Szenen mit Shinzon, der ein Klon von Captain Picard sein soll, aber kaum Ähnlichkeit mit ihm hat, und mit dem Androiden B-4 als unreifer Version von Data sind sehr schlecht gemacht. "Am Rande des Universums" wurde von William Shatner, dem Darsteller von Captain Kirk, gedreht - doch dieser Film war für ihn als Regisseur eindeutig eine Nummer zu groß.

Bei Star Trek gilt in Fankreisen die Faustregel, dass die Kinofilme mit den "geraden" Nummern besser sind als die "ungeraden" Teile. Das stimmt: Die Teile 2 ("Der Zorn des Khan"), 4 ("Zurück in die Gegenwart"), 6 ("Das unentdeckte Land") und 8 ("Der erste Kontakt") gefallen mir deutlich besser als die Filme 1 ("Star Trek - Der Film"), 3 ("Auf der Suche nach Mr. Spock"), 5 ("Am Rande des Universums"), 7 ("Treffen der Generationen") und 9 ("Der Aufstand"). 

Diese Faustregel funktioniert aber wohl nur für die Star Trek-Filme mit einstelligen Nummern. Bei den "zweistelligen" Filmen ist es nämlich genau umgekehrt: Teil 10 ("Nemesis") ist schlechter als der 11. Teil ("Star Trek"). Und auch Teil 12 ("Star Trek: Into Darkness") hat mich sehr enttäuscht. Die Drehbuchautoren unter Produzent J.J. Abrams wollten sich ab Teil 11 das Leben etwas leicht machen und auf die Serien und anderen Filme keine Rücksicht nehmen wollen – daher wurde einfach eine parallele Zeitllinie eingeführt:

Der Bösewicht Nero kommt aus der Zukunft und zerstört zunächst das Raumschiff USS Kelvin, auf welchem der Vater von James Kirk Dienst tut; etwas später wird der gesamte Planet Vulkan vernichtet und damit der gesamte Ablauf der ursprünglichen Zeitlinie außer Kraft gesetzt. Das soll vermutlich clever sein, wirkt aber für eingefleischte Star Trek-Fans wie mich, die mit den Ereignissen aus den Serien und ersten zehn Filmen quasi aufgewachsen sind und alle Episoden kennen wie eine Verhöhnung und Entwertung der Leistung der vorherigen Produzenten wie Gene Roddenberry und Rick Berman.

Zudem merkt man leider sehr deutlich, dass einige der Drehbuch-Autoren eher Fans von "Star Wars" sind und zudem auch für die Drehbücher der "Transformers"-Filme verantwortlich waren – siehe die gravierenden Fehler im YouTube-Video "Everything Wrong With Star Trek Into Darkness". 


Der 13. Star Trek-Film "Star Trek: Beyond" (Regie: Justin Lin) ist im Juli 2016 erschienen. Dieser Film ist etwas besser als sein Vorgänger "Into Darkness", da er zwar auch viele Actionszenen und Spezialeffekte enthält, sich aber deutlich mehr zu den Wurzeln und Inhalten der Star Trek-Fernsehserien bekennt.

Zwar monieren einige Kritiker und Fans die vergleichsweise banale Handlung (eine Raumstation gerät in Gefahr; die Enterprise ist selbstverständlich wieder einmal das einzige Sternenflotten-Schiff in der Nähe; Captain Kirk und sein Team müssen gegen einen verrückten und häßlichen Bösewicht auf Rache-Feldzug gegen die Föderation kämpfen) sowie die Tatsache, dass dieser Film eigentlich mehr an eine lange TV-Episode erinnere, doch insgesamt macht dieser Film mehr Spaß als die anderen Teile aus der "Kelvin-Zeitlinie" von J.J. Abrams. An die Qualität der älteren Filme wie zum Beispiel "Das unentdeckte Land" reicht aber natürlich auch dieser Streifen bei weitem nicht heran.

Die Experten von CinemaSins haben sich "Star Trek: Beyond" gleich zweimal gewidmet – zum einen mit einer Auflistung aller "Filmsünden", also den "cinema sins", aber zum anderen auch mit der Lobeshymne "Everything GREAT About Star Trek: Beyond" ► siehe die beiden YouTube-Videos:

 

 


 

via GIPHY


Auch im Fernsehen geht es mit Star Trek weiter: Im September 2017 startete nach rund 12-jähriger TV-Auszeit die nächste Star Trek-Serie (zunächst nur verfügbar auf Netflix) — diesmal mit dem Raumschiff Discovery ► siehe die YouTube-Videos mit Informationen dazu:

 

 

 

  
Und mehr Infos zu Star Trek unter:  

 


Hörspiele, Musik und Comics zu Star Trek

a) Hörspiele und Musik 

Selbstverständlich hat auch der Hörbuch-Markt zu Star Trek so Einiges zu bieten, wenngleich die Auswahl nicht ganz so groß ist wie zum Beispiel bei Krimis. Zum Reinhören anbei einige Hörspiele, die ich in meiner Star Trek-Playlist bei Deezer gesammelt (aber selbst noch nicht alles durchgehört) habe:

 

Zum Thema Musik: Die Soundtracks zu den Kinofilmen und TV-Serien sind zwar nicht so eingängig und unverwechselbar wie zum Beispiel die Melodien der James Bond-Filme, doch die Star Trek-Titelmelodie sowie einige weitere Sounds sollte man kennen – einfach mal in meine Playlist bei Deezer reinhören:

  

Übrigens ist auch Captain Picard selbst sehr musikalisch und weiß, wie man gekonnt Flöte spielt und die Besatzung unterhält – das beigefügte YouTube-Video "Jean-Luc, der Flötengott!" ist der Beweis:

 

b) Die Sev Trek-Comics

Das "Sev Wide Web" ist eine australische Cartoon-Seite – bekannt geworden vor allem durch Sev Trek, die Comicparodien zu Star Trek. Die deutschsprachigen Versionen werden vom Deutschen Star Trek-Index (DSi) herausgegeben (www.startrek-index.de/sevtrek).

Markenzeichen für Sev Trek sind die abgewandelten Begriffe, zum Beispiel Quirk statt Kirk, Squatty statt Scotty, Ten statt Seven of Nine, Forager statt Voyager und Bored statt Borg. Anbei einige Sev Trek-Comics vom DSi – viel Spaß mit den Abenteuern von Captain Quirk (Jurassic Trek), Captain Pinchard (X Generation), Commander Schidzo (Deep Sev Nine), Captain Gainweight (Forager) und Captain Archaic (Enterforaprize).

Die drei Comics aktualisieren sich regelmäßig: ein Comic wöchentlich, eines täglich und eines bei jedem Neuladen dieser Seite:

Sev Trek - die Deutsche Version
Sev Trek - die Deutsche Version

Sev Trek - die Deutsche Version
Sev Trek - die Deutsche Version

Sev Trek - die Deutsche Version
Sev Trek - die Deutsche Version

 
c) The Deleted Scenes Of ...

Noch mehr Star Trek-Comics gibt es unter ➔ deletedscenes.de. John Thienel wurde 2012 in Fankreisen bekannt durch das Comic-Projekt "Star Trek – The Next Animation". Seit 2013 zeichnet er "The Deleted Scenes Of ..." – eine Webcomic-Reihe über die Irrungen und Wirrungen des Alltags in der Film- und Fernsehwelt. Dabei nimmt Star Trek einen besonderen Platz ein. Mehr dazu auf den Webseiten von John Thienel:  

The Deleted Scenes Of ...

The Next Animation

    

     Quelle für alle Videos auf dieser Seite: YouTube
     Quelle für das Deezer-Widget: www.deezer.com

 

Live long and prosper!

 

 
• rainer71.de | laaakmann.de
2007-2018 | Rainer Lakmann Hohenschäftlarn | München •