Rainer Lakmann  —  Ein Ostwestfale in Oberbayern!

GRAPHIC NOVELS 

Und noch eine Leidenschaft von mir — Comics bzw. Graphic Novels aller Art:
Grüße aus der Hölle, ein Geheimagent ohne Gedächtnis sowie ein Comic-Held aus meiner frühen Kindheit ...

• Alan Moore - mehr als ein Comic-Autor 

• XIII - ein Agent ohne Gedächtnis

• Tim & Struppi - der rasende Reporter aus Brüssel

• Blake & Mortimer - zwei Freunde retten die Welt 

• Abenteuer ohne Helden - über 20 Jahre hinweg

• Rick Master - der blonde "Aufprall" aus Paris 

• Captain Future - rettet nicht nur die Welt, sondern ganze Galaxie  


 
Alan Moore - mehr als ein Comic-Autor  

Alan Moore wurde 1953 in Northampton geboren und ist ein Schriftsteller und Comic-Autor. Besonders bekannt ist er für seine Graphic Novels wie V für Vendetta, Watchmen, Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, Swamp Thing, Neonomicon, From Hell und Batman: The Killing Joke.

Er selbst nennt seine Werke Comics, die anderen bezeichnen sie als Graphic Novels, da sie keine profanen Comicstrips sind, sondern düstere, tiefgängige Geschichten, gespickt mit zahlreichen philosophischen und historischen Verweisen. Die Inhalte sind zudem nicht ganz jugendfrei, da sie viel Gewalt und Sex enthalten. Anarchie, politische Willkür sowie menschliche Abgründe und Perversionen prägen seine Geschichten. 

Viele dieser Comics wurden auch verfilmt, wenngleich Alan Moore mit dem Ergebnis im Kino nicht immer zufrieden war. Insbesondere über die Verfilmung von Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (mit Sean Connery und Peta Wilson) hat er sich geärgert und öffentlich davon distanziert. 

Alan Moores bekannteste Werke (eine Auswahl):

  • From Hell (1989 bis 1998),
    10 Bände, Eddie Campbell Comics; illustriert von Eddie Campbell (Deutsche Ausgabe: u. a. Cross Cult)

  • Green Lantern Jg. 2 Nr. 188 (1985),
    DC Comics; illustriert von Dave Gibbons 

  • The League of Extraordinary Gentlemen (1999–2003),
    12 Bände, DC Comics/WildStorm/ABC; illustriert von Kevin O'Neill 

  • Lost Girls (1995–2006),
    3 Bände, die ersten fünf Kapitel erschienen ursprünglich im Zeitraum von 1991 bis 1992 in Taboo, Kitchen Sink Press; illustriert von Melinda Gebbie (Deutsche Ausgabe: Cross Cult Verlag, Asperg 2008) 

  • Superman: For the Man Who Has Everything (1985),
    DC Comics; illustriert von Dave Gibbons 

  • Supreme (1996–1998),
    17 Bände, Image/Maximum Press/Awesome Entertainment; illustriert von verschiedenen Künstlern (Deutsche Ausgabe: u. a. Nona Arte) 

  • Supreme: The Return (1999–2000),
    6 Bände, Awesome Entertainment; illustriert von Chris Sprouse, Rick Veitch und anderen 

  • Swamp Thing (1983–1987),
    DC Comics; illustriert von Alfredo Alcala, Stephen R. Bissette, John Totleben, Rick Veitch und anderen; gesammelte Ausgabe in 6 Bänden (Deutsche Ausgabe: u. a. Panini):
    Saga of the Swamp Thing (1987)
    Swamp Thing: Love and Death (1990)
    Swamp Thing: The Curse (2000)
    Swamp Thing: A Murder of Crows (2001)
    Swamp Thing: Earth to Earth (2002)
    Swamp Thing: Reunion (2003)

  • Terra Obscura (2003–2005),
    12 Hefte , DC Comics/WildStorm/ABC; illustriert von Peter Hogan und Yanick Paquette

  • Tom Strong (1999–2006),
    36 Bände, zusammengefasst in 6 Sammelbänden, DC Comics/WildStorm/ABC; illustriert von Chris Sprouse und anderen

  • Tom Strong's Terrific Tales (2002–2005),
    12 Bände, zusammengefasst in 2 Sammelbänden, DC Comics/WildStorm/ABC; geschrieben gemeinsam mit Steve Moore, illustriert von Arthur Adams u.a. 

  • V wie Vendetta (1982–1989),
    die ersten zwei Bände erschienen zwischen 1982 und 1985 in Warrior Nr. 1–26, Quality Communications; die übrigen 10 Bände 1988 bis 1989 bei DC Comics; illustriert von David Lloyd (Deutsche Ausgabe: u. a. Panini) 

  • Watchmen (1986–1987),
    12 Bände, DC Comics; illustriert von Dave Gibbons (Deutsche Ausgabe: Carlsen, Panini) 

  • WildC.A.T.s Nr. 21–34, 50 (1995–1998),
    Image Comics; illustriert von Travis Charest und anderen (Deutsche Ausgabe: u. a. Panini) 

  • Youngblood Nr. 1–2 (1998),
    Awesome Entertainment, illustriert von Steve Skroce 

  • Neonomicon,
    Miniserie 2010, deutsch bei Panini 2012


Meine Favoriten sind From Hell und Neonomicon. In From Hell erzählt Alan Moore seine Theorie, wer der berühmte Frauenmörder Jack the Ripper wirklich gewesen ist - seine These: Es war Sir William Gull, der Leibarzt der britischen Königin. Nun, vermutlich liegt Moore hier falsch. Aber er beschreibt die 1888 in London stattgefundene Mordserie derart authentisch und bemüht sich so sehr um Realismus, das man ihm fast glauben will.  

Neonomicon, mein anderes Lieblingsbuch von Alan Moore, ist dagegen defintiv nicht realistisch. Alan Moore greift hier den bekannten Cthulhu-Mythos von H.P. Lovecraft auf und erzählt eine sehr düstere, zum Teil recht eklige und nicht jugendfreie Geschichte mit schleimigen Monstern aus der Unterwelt. 

Neonomicon

  
Mehr Infos zu Alan Moore unter: 

 

 
XIII - ein Agent ohne Gedächtnis

Ein Mann auf der Suche nach seiner Vergangenheit. Man findet ihn bewusstlos und mit einer Schussverletzung; angespült an der Ostküste der USA. Ein älteres Ehepaar und eine Ärztin päppeln ihn wieder auf, werden dann aber von Killern erschossen. Der Mann hat alles verloren – seinen Namen, seine Erinnerung und seine Freunde. Nur seine Feinde sind ihm geblieben. Und eine große Tätowierung auf seiner Brust: die römische Zahl XIII!

Der zunächst namenlose Mann entdeckt nach und nach, dass er früher als Geheimagent, Elitesoldat, Terrorist und Freiheitskämpfer unter vielen Namen tätig war: Jason Fly, Steve Rowland, Jason Mac Lane, Kelly Brian, El Cascador ... Doch wer ist er wirklich? Ein ehemaliger Geheimagent? Ein IRA-Terrorist? Und hat er tatsächlich im Namen der geheimnisvollen "Verschwörung der XX", der zahlreiche Politiker und Wirtschaftsbosse angehören, den amerikanischen Präsidenten William Sheridan erschossen? Auf der Suche nach seiner Identität führen die Spuren quer durch die USA sowie nach Mexiko, Kuba, in einen südamerikanischen Schurkenstaat und sogar nach Nordirland.

Operation Montechristo    Die Kelly-Brian-Story


Mit dem 19. Band "Die letzte Runde" enden die von Jean van Hamme und William Vance erdachten und gezeichneten Abenteuer. Doch Yves Sente und der Zeichner Youri Jigounov haben die Reihe ab 2011 mit "Der Tag der Mayflower" fortgesetzt. Und parallel erscheinen seit 2008 von anderen Comicautoren herausgegebene Bände in der Reihe "XIII Mystery" – hier steht nicht XIII alias Jason Mac Lane im Mittelpunkt; stattdessen werden seine Weggefährten wie Little Jones und Colonel Amos und seine Widersacher wie der Killer La Mangouste und Felicity Brown mit ihrer jeweiligen Biographie vorgestellt.

Ein am Strand angespülter Geheimagent ohne Gedächtnis? Wem das bekannt vorkommt, hat natürlich Recht. Ähnlichkeiten mit der von Robert Ludlum erdachten Figur Jason Bourne dürften nicht ganz zufällig sein.

Die Alben im Überblick:

1. Zyklus (von Jean van Hamme und William Vance)

  • 1984: Der Tag der schwarzen Sonne (Le jour du soleil noir)
  • 1985: Spuren im Eis (Là où va l’indien)
  • 1986: Alle Tränen der Hölle (Toutes les larmes de l’enfer)
  • 1987: Gnadenloser Drill (Spads)
  • 1988: Alarmstufe Rot (Rouge total)
  • 1990: Dossier Jason Fly (Dossier Jason Fly)
  • 1990: Eine Nacht im August (La nuit du 3 août)
  • 1991: Ein todsicherer Auftrag (Treize contre un)
  • 1992: Tödliche Gefahr (Pour Maria)
  • 1994: El Cascador (El Cascador)
  • 1995: Drei silberne Uhren (Les trois montres d’argent)
  • 1997: Der letzte Zeuge (Le jugement)
  • 1999: The XIII Mystery - Die Untersuchung (The XIII Mystery - L’enquête)
  • 2000: Die Jagd geht weiter (Secret défense)
  • 2002: Lasst die Hunde los (Lâchez les chiens!)
  • 2004: Operation Montechristo (Opération Montecristo)
  • 2005: Das Gold Maximilians (L’or de Maximilien)
  • 2007: Die Kelly-Brian-Story (La version irlandaise)
  • 2007: Die letzte Runde (Le dernier round)

2. Zyklus (von Yves Sente und Youri Jigounov)

  • 2011: Der Tag der Mayflower (Le jour du Mayflower)
  • 2012: Der Lockvogel (L’appât)
  • 2013: Rückkehr nach Greenfalls (Retour à Greenfalls)
  • 2014: Botschaft eines Märtyrers (Le message du martyr)
  • 2015: Das Erbe des Jason Mac Lane (L'héritage de Jason Mac Lane)

XIII Mystery

  • 2008: La Mangouste (von Ralph Meyer und Xavier Dorison)
  • 2009: Irina (von Philippe Berthet und Eric Courbeyran)
  • 2010: Little Jones (von Eric Henninot und Yann)
  • 2011: Colonel Amos (von François Boucq und Alcante)
  • 2012: Steve Rowland (von Richard Guérineau und Fabien Nury)
  • 2013: Billy Stockton (von Steve Cuzor und Laurent-Frédéric Bollée)
  • 2014: Betty Barnowski (von Sylvain Vallée und Joel Callède)
  • 2015: Martha Shoebridge (von Colin Wilson und Frank Giroud)
  • 2015: Felicity Brown (von Christian Rossi und Matz)

 
Mehr Infos zu XIII unter:   

  


Tim & Struppi - der rasende Reporter aus Brüssel

Donald Duck oder Mickey Mouse hatten mich als Kind nicht sonderlich interessiert — stattdessen war ich ein leidenschaftlicher Fan der "Tim & Struppi"-Comics von Hergé. "Der Arumbaya-Fetisch" war mein Lieblings-Comic, dicht gefolgt von "Die Krabbe mit den goldenen Scheren", "Die sieben Kristallkugeln" und "Tim in Tibet" (alle herausgegeben vom Carlsen-Verlag).

Tim und Struppi


Tim
(im Original: Tintin) ist ein Reporter aus Brüssel – allerdings sieht man in den Abenteuern nur selten, dass er mal etwas schreibt, sein Verleger wird nicht zufrieden gewesen sein. Dafür hatte Tim auch keine Zeit, da er mit seinem blitzgescheiten Terrier Struppi (im Original: Milou) stets zu Lande, zu Wasser und in der Luft (einmal sogar im Weltall) unterwegs war. Es gibt einige Leute, die "Tim & Struppi" nur mögen aufgrund der herrlichen Flüche des reizbaren (und leider dem Alkohol nicht abgeneigten) Kapitän Haddock. Dieser war jedoch nicht von Anfang an dabei, sondern kam erst in "Die Krabbe mit den goldenen Scheren" hinzu.

Der Arumbaya-Fetisch  Die Krabbe mit den goldenen Scheren  Die sieben Kristallkugeln


Das Besondere an "Tim & Struppi" ist, dass Hergé von den 1920er-Jahren bis kurz vor seinem Tod Anfang der 1980er-Jahre daran gearbeitet und versucht hat, auch gesellschaftskritische Themen wie z.B. den Einfluss der Erdölgesellschaften auf Regierungen und die Unterdrückung von Minderheiten einzubinden. Dass sich im Laufe der Jahrzehnte die Weltanschauungen teilweise sehr deutlich geändert haben, beispielsweise vom noch in den 1930er-Jahren vorherrschenden Imperialismus und Kolonialismus hin zu mehr Demokratie, zieht sich auch durch das Werk von Hergé. 

Mehr Infos zur Entstehungsgeschichte von "Tim & Struppi" gibt es in der auf YouTube verfügbaren Dokumentation von "Arte":


Dass der Band "Tim im Kongo" rassistische Tendenzen beinhaltet, ist bekannt; Hergé hat sich später davon distanziert. Warum also dieser Band so noch frei ohne Kommentierungen erhältlich ist, ist mir ein Rätsel. Der inhaltlich deutlich harmlosere Band "Im Lande der Sowjets" wurde dagegen viele Jahre lang nicht veröffentlicht.  

Die Alben im chronologischen Überblick:

via GIPHY

Mehr Infos zu Tim & Struppi unter:   

 

Blake & Mortimer - zwei Freunde retten die Welt

Francis Blake ist ein britischer Geheimagent des M.I.5; sein bester Freund Philip Mortimer ein brillianter Physiker mit einem Faible für die Archäologie. Gemeinsam kämpfen sie vor allem in den 1950er/1960er-Jahren gegen die Feinde der freien Welt - insbesondere gegen den Erzschurken Olrik. Blake ist ein Waliser aus gutem Hause, hat in Eton studiert und dann bei der Royal Navy gedient. Mortimer ist ein in Indien geborener Schotte, der in Glasgow, Berkeley und am berühmten M.I.T. studiert hat. Beide wurden aufgrund ihrer außerordentlichen Verdienste für das britische Empire in den Adelsstand eines Baronet erhoben.

Die Herkunft von Olrik dagegen bleibt im Dunkeln, evtl. ist er ein desertierter KGB-Offizier. Eine andere interessante Idee besagt, dass er ein ehemaliger SS-Obersturmbannführer namens Ulrich (= Olrik?) von Hohenstauff gewesen sein soll, der eine SS-Junkerschule in Bad Tölz (also ganz in meiner Nähe) geleitet haben soll und nach dem Zweiten Weltkrieg nach Asien flüchtete. Die französische Quelle schreibt: "Strombannfürer à la Junker Shule de Bat Tölz" (sic!): http://www.blakeetmortimer.com/spip.php?article10

Erfunden und gezeichnet wurde die Serie ab 1946 von Edgar P. Jacobs, der auch mal zum Zeichenteam von Hergé gehört hatte (im Tim & Struppi-Band "König Ottokars Zepter" hat er sich in einer Szene selbst eingezeichnet). Als Hergé aber den Wunsch von Jacobs, als Mitautor auf den Covern der "Tim & Struppi"-Comics genannt zu werden, ablehnte, trennten sich die Wege der beiden. 

Anders als bei "Tim & Struppi", wo seit dem Tod von Hergé leider keine weiteren Bände mehr veröffentlicht werden dürfen, tut sich bei "Blake & Mortimer" seit dem Tod vom Edgar P. Jacobs mehr als vorher: Mittlerweile erscheint fast jedes Jahr beim Carlsen Verlag eine neue Geschichte (➔ siehe Übersicht).

  Die Voronov-Intrige        Die Abenteuer von Blake und Mortimer


"Blake & Mortimer" ist für mich eine interessante Mischung aus "Tim & Struppi" und James Bond. Meine Lieblings-Bände sind "Die Voronov-Intrige", "Der Fall Francis Blake" und "Die Diamanten-Affäre". Allerdings ist nicht jeder Band zu empfehlen – so hat mich zum Beispiel "Die Septimus-Welle" sehr enttäuscht. 

Die Alben im Überblick:

    • 1950-1953: Der Kampf um die Welt (3 Teile)
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt in den Jahren 1946/47

    • 1954: Das Geheimnis der grossen Pyramide (Teil 1):
                Der Papyrus des Manetho
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1950

    • 1955: Das Geheimnis der grossen Pyramide (Teil 2):
                Die Kammer des Horus
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1950

    • 1956: Das gelbe M
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1953

    • 1957: Das Geheimnis von Atlantis
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1955

    • 1959: SOS Meteore
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1959

    • 1962: Die teuflische Falle
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1959

    • 1967: Die Diamanten-Affäre
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1964

    • 1977: Die 3 Formeln des Professor Sato
                Autor/Zeichner: Edgar P. Jacobs
                Handlung spielt im Jahr 1971

    • 1990: Mortimer gegen Mortimer
                Autor/Zeichner: E. Jacobs / B. de Moor 
                Handlung spielt im Jahr 1971

    • 1996: Der Fall Francis Blake
                Autor/Zeichner: J. v. Hamme / T. Benoît 
                Handlung spielt im Jahr 1954

    • 1998: Das letzte Kapitel (als Sonderband)
                Autor/Zeichner: D. Convart / A. Juillard
                Handlung im Rentenalter 

    • 2000: Die Voronov-Intrige
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard
                Handlung spielt im Jahr 1957

    • 2001: Unheimliche Begegnung
                Autor/Zeichner: J. v. Hamme / T. Benoît 
                Handlung spielt im Jahr 1954

    • 2003: Die Sarkophage des 6. Kontinents
                (Teil 1: Alte Bekannte)
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard
                Handlung spielt im Jahr 1958

    • 2004: Die Sarkophage des 6. Kontinents
                 (Teil 2: Das Duell)
                 Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard 
                 Handlung spielt im Jahr 1958

    • 2008: Das Heiligtum von Gondwana
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard 
                Handlung spielt im Jahr 1958

    • 2009: Der Fluch der dreissig Silberlinge
                (Teil 1: Die Schriften des Nicodemus)
                Autor/Zeichner: J. v. Hamme / R. Sterne /
                C. De Spiegeleer
                Handlung spielt im Jahr 1955

    • 2010: Der Fluch der dreissig Silberlinge
                (Teil 2: Die Pforte des Orpheus)
                Autor/Zeichner: J. v. Hamme / A. Aubin /
                É. Schréder
                Handlung spielt im Jahr 1955

    • 2012: Das Gelübde der fünf Lords
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard
                Handlung spielt im Jahr 1954 

    • 2013: Die Septimus-Welle
                Autor/Zeichner: J. Dufaux / A. Aubin /
                É. Schréder
                Handlung spielt im Jahr 1954

    • 2014: Der Stab des Plutarch
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard 
                Handlung spielt im Jahr 1944

    • 2016: Das Testament des William S.
                Autor/Zeichner: Y. Sente / A. Juillard

Mittlerweile sind auch einige Comic-Parodien veröffentlicht worden, so zum Beispiel von Pierre Veys und Nicolas Barral: "Die Abenteuer von Philip und Francis: 1. Das Empire in Not", "2. Die machiavellistische Falle" und 3. "SOS Meteorologie". Eine Zeichentrickserie mit den "Adventures of Blake and Mortimer" wurde auch mal produziert, leider aber nicht ins Deutsche übersetzt — siehe die Serie (in Englisch) in meiner Playlist bei YouTube:


Auf eine Realverfilmung warten die Fans schon seit einigen Jahren – trotz zwischenzeitlicher Ankündigungen bislang aber leider vergeblich. So war angeblich bereits mehrmals eine Verfilmung von "Das gelbe M" geplant (zum Beispiel mit Hugh Laurie und Kiefer Sutherland in den Hauptrollen). Zuletzt habe ich dazu aber nichts mehr gelesen oder gehört.


Mehr Infos zu Blake & Mortimer unter:

  

Abenteuer ohne Helden - über 20 Jahre hinweg

Inhalte folgen ...

 


Rick Master - der blonde "Aufprall" aus Paris

Noch ein Kämpfer gegen das Böse in dieser Welt – und ebenfalls Protagonist einer frankobelgischen Comicserie ist Rick Master (im Original: Ric Hochet). Der gut aussehende und sehr durchtrainiert wirkende Rick arbeitet als Journalist bei der Pariser Tageszeitung La Rafale und berichtet über aufregende Kriminalfälle. Durch seine Arbeit und seine enge Freundschaft mit dem deutlich älteren Kriminalkommissar Bourdon (und dessen sehr hübscher Nichte Nadine) wird er immer wieder in rätselhafte Vorfälle und spektakuläre Kriminalfälle verwickelt, in denen auch häufig scheinbar übersinnliche Phänomene die Bevölkerung in Schrecken versetzen.

Veröffentlicht wurden die Abenteuer – erdacht von den beiden belgischen Comicautoren André-Paul Duchâteau und dem leider 2010 verstorbenen Gilbert Gascard alias Tibet — im Zeitraum zwischen 1955 und 2010. Das letzte Abenteuer "A la poursuite du griffon d'or" konnte leider vor Tibets Tod nicht mehr vollendet werden. Die ersten Geschichten wurden im bekannten belgischen Comicmagazin "Tintin" veröffentlicht – also dort, wo auch die Abenteuer von "Tim & Struppi" und "Blake & Mortimer" erschienen sind.

Skandal um Rick Master     Ric Hochet alias Rick Master


Der französische Originalname „Ric Hochet“ ist ein Wortspiel: Der Begriff "Ricochet" bedeutet Auf- oder Abprall. Auch Rick selbst muss in jedem Abenteuer einiges einstecken – und sein teurer Sportwagen geht regelmäßig zu Bruch. Auch in Deutschland hieß der Protagonist eine Zeitlang Ric Hochet und wurde dann in Rick Master umbenannt; allerdings besteht hier Verwechslungsgefahr mit dem "Geisterdetektiv" bzw. "Geisterkiller" Rick Masters, bekannt aus deutschen Groschenheft-Romanen. Wer also nach Rick Master-Geschichten Ausschau hält, sollte tunlichst auf das fehlende "s" achten.


Anbei die Albenausgaben zu Rick Master im Überblick:

    • Entführt! (Traquenard au Havre. Kurzgeschichten)
    • Die geheimnisvolle Insel (Mystères à Porquerolles. Kurzgeschichten)
    • Gefährliche Herausforderung (Défi à Ric Hochet)
    • Im Schatten des Chamäleons (L’ombre du caméléon)
    • Ein teuflisches Netz (Piège pour Ric Hochet)
    • Entführung auf der France (Rapt sur le France)
    • Das Geheimnis der Maske (Suspense à la télévision)
    • Im Bann der Schlange (Ric Hochet face au serpent)
    • Der geheimnisvolle Doppelgänger (Alias Ric Hochet)
    • Die Prämie (Les 5 revenants)
    • Der Verräter (Cauchemar pour Ric Hochet)
    • Die Schrecken der Nacht (Les spectres de la nuit)
    • Die Schergen des Satans (Les compagnons du diable)
    • Die Falle des Henkers (Ric Hochet contre le bourreau)
    • Bei Vollmond Mord (Le monstre de Noireville)
    • Ein Star wird entführt (Requiem pour une idole)
    • Totgesagte leben länger (Epitaphe pour Ric Hochet)
    • Mord an der Todesklippe (Enquête dans le passé)
    • Im Zeichen der Angst (Les signes de la peur)
    • Der Pechvogel (L’homme qui portait malheur)
    • Das teuflische Trio (Le trio maléfique)
    • Angriff der Ausserirdischen (Alerte! Extra–terrestres!)
    • Die Linie des Todes (La ligne de mort)
    • Eine heisse Spur (La piste rouge)
    • Attentat im Zirkus (Coups de griffes chez Bouglione)
    • Verfolgung durch die Jahrhunderte (L’ennemi à travers les siècles)
    • Hals in der Schlinge (L’épée sur la gorge)
    • Halali für Rick Master (Hallali pour Ric Hochet)
    • Der Milliardendeal (Opération 100 milliards)
    • Der Geist des Alchimisten (Le fantôme de l’alchimiste)
    • K.O. in neun Runden (K.O. en 9 rounds)
    • Das Todesgericht (Tribunal noir)
    • Skandal um Rick Master (Le scandale Ric Hochet)
    • Die Nacht der Vampire (La nuit des vampires)
    • Der schwarze Tod (La mort noire)
    • Der Blutpfeil (La flèche de sang)
    • Im Bann des Voodoo (Le maléfice vaudou)
    • Im Angesicht des Verbrechens (Face au crime)
    • In der Hölle verschollen (Le disparu de l’enfer)
    • Der tödliche Doppelgänger (Le double qui tue)
    • Das Haus der Rache (La maison de la vengeance)
    • Die Todesliste (La liste mortelle)
    • Die Boten des Todes (Les messagers du trépas)
    • Rick Master gegen Sherlock Holmes (Ric Hochet contre Sherlock)
    • Die Attilaverschwörung (Le triangle Attila)
    • Satans Zeugen (Les témoins de Satan)
    • Teuflische Zwillinge (Les jumeaux diabolique)
    • Agathas Geheimnis (Le secret d’Agatha)
    • Der Vollstrecker aus dem Jenseits (L’exécuteur des ténèbres)
    • Verbrechen im Jahr 2010 (Le crime de l’an 2000)
    • Das Tier der Apokalypse (La bête de l’apocalypse)
    • Der Meister der Illusion (Le maître de l’illusion)
    • Ein improvisierter Mord (Meurtre à l'impro)
    • Die tödliche Maske (Le masque de la terreur)
    • Wer hat Angst vor Hitchcock? (Qui a peur d’Hitchcock?)
    • Eine Million steuerfrei (Un million sans impôts)
    • Kidnapping (L’heure du kidnapping)
    • Rick macht das Spiel (Premières armes. Kurzgeschichten)
    • Die Hand des Todes (La main de la mort)
    • Verbrechen im Internet (Crime sur Internet)
    • Das Galgenmännchen (Le jeu de la potence)
    • Comicmorde (B.D. meurtres)
    • Hexen leben gefährlich (La sorcière... ...mal aimée)
    • Der Jahrhundertvertrag (Le contrat du siècle)
    • Panik im Netz (Panique sur le Web)
    • Penthouse Story (Penthouse Story)
    • Die Nummer des Teufels (Le nombre maudit)
    • Gesammelte Verbrechen (Le collectionneur de crimes)
    • Der Eismensch (L'homme de glace)
    • Der lautlose Tod (Silence de mort)
    • Die letzte Herrscherin (La dernière impératrice)
    • Der Schatz von Marolles (Le trésor des Marolles)
    • Mord im Theater (On tue au théâtre ce soir)
    • Tödliches Puzzle (Puzzle mortel)
    • Der Houdini-Code (Code pour l’au-delà)
    • Das letzte Duell (Dernier duel)
    • Kreuzmordrätsel (Ici 77!...)
    • A la poursuite du griffon d'or (unvollendetes Fragment)


Mehr Infos zu Rick Master unter: 

 
Captain Future - rettet nicht nur die Welt, sondern ganze Galaxien

Und noch ein Comic-Held; diesmal aus meiner frühen Kindheit: Captain Future – Held einer japanischen Zeichentrick-Serie, die Ende der 1970er-Jahre produziert worden ist.

Captain Future heißt eigentlich Curtis Newton, Sohn eines genialen Wissenschaftlers. Seine Eltern werden, als er noch ein Kind ist, von dem Verbrecher Vul Kuolun umgebracht. Als Captain Future widmet Curtis daher sein Leben dem Kampf gegen das Böse. Unterstützt wird Captain Future dabei vom Androiden Otto, dem Roboter Grag, dem "lebenden Gehirn" von Prof. Simon sowie von der hübschen Joan Landor, Agentin der Planetaren Polizei. Gemeinsam mit ihnen (und dem blinden Passagier Ken) reist Captain Future mit dem Raumschiff Comet durch das Universum, um für Gerechtigkeit zu sorgen.  

via GIPHY 

Schaut man sich die Zeichentrick-Serie heute an, wirkt sie, verglichen mit aktuellen Animes, natürlich sehr simpel und billig gemacht. So geht es einem aber mit vielen Sendungen, die man sich als Kind gern angeschaut hat und nun wieder sieht. 

Die in Deutschland ausgestrahlten Episoden:  

  • Der Herrscher von Megara - Teil 1: Die Rückverwandlung
  • Der Herrscher von Megara - Teil 2: Jagd auf den mächtigen Schatten
  • Der Herrscher von Megara - Teil 3: Kampf der Planeten

  • Der Kampf um die Gravium-Mine - Teil 1: Der Plan des Wrecker
  • Der Kampf um die Gravium-Mine - Teil 2: Die Unterwasserfalle
  • Der Kampf um die Gravium-Mine - Teil 3: Die Seelentransplantation

  • Die Zeitmaschine - Teil 1: Reise in die Vergangenheit
  • Die Zeitmaschine - Teil 2: Das Geheimnis des Sterns Koom
  • Die Zeitmaschine - Teil 3: Fünf Milliarden Jahre zurück

  • Auf der Suche nach der Quelle der Materie - Teil 1: Luft- und Wasserknappheit auf dem Planeten Lagu
  • Auf der Suche nach der Quelle der Materie - Teil 2: Gefangen auf dem grünen Planeten Kol
  • Auf der Suche nach der Quelle der Materie - Teil 3: Die Rettung der Quelle

  • Der Zauberer vom Mars - Teil 1: Kuolons Herausforderung
  • Der Zauberer vom Mars - Teil 2: Flug in die fünfte Dimension
  • Der Zauberer vom Mars - Teil 3: Der unsichtbare Planet

  • Das Geheimnis der 7 Steine - Teil 1: Der Weltraumzirkus und die geheimnisvollen Steine
  • Das Geheimnis der 7 Steine - Teil 2: Unter Zirkuskünstlern
  • Das Geheimnis der 7 Steine - Teil 3: Ein falscher Captain stirbt
  • Das Geheimnis der 7 Steine - Teil 4: Das Abenteuer im Mikrokosmos

  • Der schwarze Planet - Teil 1: Sonnensystem in Gefahr
  • Der schwarze Planet - Teil 2: Abenteuer in der Eiswüste
  • Der schwarze Planet - Teil 3: Eine Fata Morgana verschwindet

  • Mitgefangen im Weltall - Teil 1: Ein Raumschiff wird gekapert
  • Mitgefangen im Weltall - Teil 2: Flucht aus der Milchstraße
  • Mitgefangen im Weltall - Teil 3: Wer wagt, gewinnt

  • Die Rolle seines Lebens - Teil 1: Schauspieler gesucht
  • Die Rolle seines Lebens - Teil 2: Film oder Diamanten?
  • Die Rolle seines Lebens - Teil 3: Letzter Drehort: Magischer Mond

  • Die Elektromenschen - Teil 1: Raumschiffe verschwunden!
  • Die Elektromenschen - Teil 2: Überraschungen beim Elektrolichtfest
  • Die Elektromenschen - Teil 3: Alulus, ein Wesen aus der vierten Dimension

  • Das gefährliche Lebenselixier - Teil 1: Die Maschinenstadt
  • Das gefährliche Lebenselixier - Teil 2: Ein Verdächtiger verschwindet
  • Das gefährliche Lebenselixier - Teil 3: Die Quelle des ewigen Frühlings

  • Planet in Gefahr - Teil 1: Hilferuf vom Planeten Tarust
  • Planet in Gefahr - Teil 2: Die Suche nach Grag
  • Planet in Gefahr - Teil 3: Der legendäre Held Fatul

  • Ein gefährliches Geheimnis - Teil 1: Die Weltraumruine
  • Ein gefährliches Geheimnis - Teil 2: Bei den Tiermenschen
  • Ein gefährliches Geheimnis - Teil 3: Die Höhle des Lebens

Im ZDF wurde die japanische Serie ab 1980 ausgestrahlt, allerdings in stark veränderter Form: Die Serie bestand im Original aus insgesamt 52 Folgen á 30 Minuten; diese bildeten 13 Staffeln mit jeweils vier Folgen. Das ZDF drehte die Serie für die deutsche Synchronisation erstmal kräftig durch den "Fleischwolf": Alle Folgen wurden stark geschnitten, indem vier Originalfolgen aneinandergereiht und dann auf drei Folgen zu je 25 Minuten gekürzt wurden. Einzige Ausnahme ist die Episode „Das Geheimnis der 7 Steine", die bei vier Folgen geblieben ist. Die Episode "Sternstraße zum Ruhm" wurde gar nicht erst synchronisiert und ausgestrahlt; sie ist aber in der deutschen DVD-Kollektion auf Japanisch mit deutschen Untertiteln verfügbar.

Und noch eine gravierende Änderung in der Synchronisation: Statt die Originalmusik zu behalten, wurde ein neuer Soundtrack in Auftrag gegeben – und zwar beim damals sehr bekannten deutschen Schlagermusik-Komponisten Christian Bruhn, der aber nicht nur Titel wie "Wunder gibt es immer wieder" (Katja Ebstein) und "Marmor, Stein und Eisen bricht" (Drafi Deutscher) produziert hat, sondern auch viel Musik für Film und Fernsehen, z.B. die Titelmelodien für ZDF-Serien wie "Timm Thaler" und Manni, der Libero".

Für "Captain Future" entwickelte Christian Bruhn einen sehr futuristisch wirkenden Soundtrack, der noch heute sehr gern von Club-DJs gespielt und neu gemixt wird. Gerade durch diesen Soundtrack ist die Serie in Deutschland bis heute populär geblieben. Hört mal rein  ► YouTube-Video (nur Ton):


Der Soundtrack zu Captain Future ist nicht nur auf YouTube, sondern auch auf den gängigen Streaming-Portalen wie Deezer und Spotify verfügbar – siehe bzw. höre meine Playlist bei Deezer dazu:


Und wer an den aktuellen Hörspiel-Produktionen interessiert ist, die die Charaktere der ZDF-Serie inkl. Synchronsprecher und Soundtrack aufgreifen (sozusagen also Graphic Novels nur zum Hören), wird ebenfalls bei Deezer (und anderen Portalen) fündig:


Zurück zur japanischen Zeichentrickserie: Diese basiert übrigens auf Romanen, die in den 1940er-Jahren vom amerikanischen Groschenroman-Autoren Edmond Hamilton geschrieben wurden. Da es Hamilton in seinen Groschenheften stets mächtig hat krachen lassen, war sein Spitzname "Der Weltenzerstörer".

Allerdings wäre er vermutlich komplett in Vergessenheit geraten, wenn nicht die japanischen Zeichentrick-Autoren nach einer interessanten Vorlage für eine Science Fiction-Serie gesucht hätten, die sich von anderen zeitgenössischen Zeichentrick-Produktionen wie "Heidi", "Biene Maja", "Wickie", "Nils Holgerson" und "Sindbad" etwas abhob.   


Mehr Infos zu Captain Future unter: 

 
• rainer71.de | laaakmann.de
2007-2018 | Rainer Lakmann Hohenschäftlarn | München •